Fachkräftemangel: „Es muss endlich in das Personal investiert werden!“

Haushaltsmarathon im PDG - Ausschuss II für Kultur, Beschäftigung, Wirtschaftsförderung und ländliche Entwicklung (Die Redebeiträge der beiden Abgeordneten der CSP-Fraktion befinden sich unter dem Beitrag)

Ostbelgien – 22.12.2021: Im Rahmen der Haushaltsdebatte im Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft stellten die beiden Abgeordneten Colin Kraft und Robert Nelles die Kernpunkte der CSP-Fraktion im Bereich für Kultur, Beschäftigung, Wirtschaftsförderung und ländliche Entwicklung vor. Als wesentlichen Punkt führten sie den Fachkräftemangel an, der keine neue Herausforderung darstelle.

„Bereits 2008 machte ich darauf aufmerksam, dass die Anzahl Aussteiger aus dem Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren nicht in genügender Zahl von nachrückenden Generationen ersetzt werden würden. Die neuesten Bevölkerungsprognosen, die im Statistikportal der DG nachzulesen sind, geben nun sogar noch mehr als damals Anlass zur Sorge, denn demnach steigt die Zahl der über 64-Jährigen bis 2035 deutlich an und die Zahl der erwerbsfähigen Bevölkerung wird im gleichen Zeitraum deutlich abnehmen. Die Schere zwischen Berufsaussteigern und Berufseinsteigern geht also noch weiter auseinander und verschärft das Arbeitskräfteproblem und das über das Jahr 2025 hinaus.“ So Nelles. In diesem Zusammenhang erwähnte der CSP-Abgeordnete Nelles das sogenannte Fachkräftebündnis, welches die Regierung 2017 ins Leben rief. Diesbezüglich empfehle die CSP dringend eine Themendebatte im Parlament der DG, um gemeinsam zu prüfen, ob die eingeleiteten Maßnahmen Wirkung zeigen oder ob noch zusätzliche Maßnahmen erforderlich seien.

Kraft erwähnte den Fachkräftemangel im Hinblick auf das ebenfalls letzte Woche verabschiedete Dekret zur Förderung der Jugendarbeit: „Bereits 2015 diskutierten wir hier im Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft über die starke Fluktuation der Jugendarbeiten. Damals wurden anständige Arbeitsbedingungen und Gehälter versprochen. Leider hat sich daran nicht wirklich etwas geändert.“, Es scheine eher als sei die Antwort in jedem Bereich die zu sein, dass die Anforderungen an die zu besetzende Stelle herabgestuft würden, erkennt der CSP-Abgeordnete, denn dies sei ebenfalls im Bereich des Kindergartens geschehen. „Der Fachkräftemangel lässt sich nicht beheben, wenn man Berufe – insbesondere im Sozial- und Gesundheitsbereich, das hat die Pandemie denke ich nochmal ziemlich deutlich gemacht – nicht signifikant aufwertet. Es muss endlich in das Personal investiert werden!“, so Kraft.

In den Augen der CSP-Fraktion sei ebenfalls eine erfreuliche Entwicklung, dass die DG-Regierung nun scheinbar endlich die Wichtigkeit des Themas ‚E-Sports‘ anerkenne. Diesbezüglich betone die CSP bereits seit 2018, dass die Politik diesen Bereich fördern müsse, um zum einen moderne Teamsports mit geregelten Strukturen zu unterstützen und zum anderen der Videosuchtgefahr bei Kindern und Jugendlichen zu begegnen. „Das wurde höchste Zeit, denn die mit der Pandemie verbundenen Lockdowns haben den generellen Medienkonsum sogar noch gesteigert, wie eine aktuelle Studie der ASL von September bis Oktober 2021 zeigt. Hier dürfen wir nicht noch mehr Zeit verlieren und entsprechende Strukturen und Aufklärungsinitiativen mit allen wichtigen Akteuren wie Schulen, Eltern, Sozialpädagogen und auch E-Sports-Vereinen schaffen.“, so Kraft.

Darüber hinaus betonte Nelles, dass die Digitalisierung die Medienwelt drastisch verändert habe und das Thema ‚Medienkompetenz‘ immer mehr in den Vordergrund treten müsse, denn damit sei wiederum das Thema Demokratieverständnis eng verknüpft. Nicht zuletzt die Schmierereien und Drohungen in den letzten Wochen haben gezeigt, dass hier Grenzen überschritten wurden und etwas dagegen getan werden müsse.



TEIL 1: Colin Kraft
TEIL 2: Robert Nelles

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter