Christlich-Soziale wollen IZOM 2.0 - Arbeitstreffen mit NRW-Staatssekretär

Düsseldorf, 27.02.2019. „Medizinische Grenzen wieder öffnen“: Gestern ist eine Delegation der CSP, bestehend aus PDG-Spitzenkandidat Colin Kraft, den PDG-Abgeordneten Patricia Creutz und Gerd Völl sowie dem EU-Abgeordneten Pascal Arimont, in Düsseldorf mit Dr. Edmund Heller (CDU), Staatssekretär im NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, zusammengetroffen, um auf die Notwendigkeit einer Nachfolge für das IZOM-Abkommen hinzuweisen. Die Christlich-Sozialen wollen einen Ersatz für das Abkommen, das 2017 von der föderalen Gesundheitsministerin Maggie De Block aufgekündigt wurde.


„Die derzeit bestehende Ostbelgien-Regelung ist für die Menschen in unserer Region nicht hinzunehmen. Viele Patienten, die sich zuvor in Deutschland behandeln ließen oder dort Medikamente erhielten, können das nur noch unter großen Schwierigkeiten und mit bedeutenden Zusatzkosten weiterführen. Das ist inakzeptabel. Der Zugang zur medizinischen Maximalversorgung in deutscher Sprache ist elementar für unsere Grenzregion. Und dafür setzen wir uns weiter hartnäckig ein“, machte PDG-Spitzenkandidat Colin Kraft deutlich.


Die CSP setzt sich schon seit dem Ende des IZOM-Abkommens für eine barrierefreie grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung ein. Dies könnte erreicht werden, indem das ursprüngliche, bisher allein von der liberalen Gesundheitsministerin Maggie De Block aufgekündigte IZOM-Abkommen reformiert (IZOM 2.0) würde.


Bei einem Nachfolgetreffen mit dem NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sollen mögliche Lösungsvorschläge vertieft werden. Dabei wird auch die grenzüberschreitende Notfallversorgung thematisiert, da ein diesbezügliches Abkommen mit Belgien nach wie vor fehlt.

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter

© 2019 CSP Ostbelgien

info@csp.pdg.be

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Twitter Social Icon